Content Delivery Network (CDN) Setup

Brute Force Attacken erfolgreich vermeiden
13. November 2016
WordPress vor Malware schützen
13. November 2016

Dieses Tutorial soll dabei helfen, ein eigenes CDN für WordPress in Kombination mit Amazon S3 und Amazon Cloud Front aufzusetzen.

Funktion eines CDN (Content Delivery Network)

Ein CDN (Content Delivery Network) stellt eine Verbindung zwischen der eigenen Seite und einem Server dar, auf dem alle Daten abgelegt werden. Der Vorteil bei dieser Lösung liegt darin, dass je nach Standort des Users, die Daten von einem anderen Ort aus abgerufen werden können, was sich positiv auf die performance der Seite auswirkt.
Das Prinzip wird von Netflix und anderen großen Firmen genutzt und erfreut sich immer größerer Beliebtheit, da CDN´s fast unbegrenzt skalierbar sind.
Bekannte Performance Tests wie der Yslow von Yahoo, lassen die Nutzung eines CDN als positiven Indikator für eine schnelle Internetseite in ihre Beurteilung mit einfließen. Die Benutzung eines CDN sorgt aber nicht bloß für eine bessere Note im Performance Score, sondern auch dafür, das die eigene Seite schneller geladen wird und damit die Absprungrate gesenkt werden kann. Gerade bei WordPress Seiten stellt die Performance oftmals ein Problem dar, an der über verschiedene Stellschrauben gearbeitet werden kann. 

Nach den Daten von built with setzen von den 10.000 größten, durch built with analysierten Seiten, fast 50% auf den Betrieb eines CDN. In der gleichen Zielgruppe hat Cloud Front einen Marktanteil von ungefähr 15% und ist damit der drittgrößte Anbieter am Markt. 

CDN Nutzung

CDN Nutzung

Für den Aufbau eines CDN werden wir in diesem Tutorial auf die in W3 Total Cache integrierte Funktionalität zurück greifen und eine Verbindung zu Amazon Cloud Front herstellen.

Benötigt wird

Themen

  • Setup von W3 Total Cache
  • Setup Amazon S3
  • Setup Amazon Cloud Front

Amazon Web Services

Auf der Internetseite von Amazon (aws.amazon.com) muss, falls noch nicht vorhanden, ein neuer Account registriert werden. Nach Abschluss der Registrierung verschafft einem die Übersicht der Amazon Web Services einen Überblick über das gesamte Angebot von Amazon im Bereich Hosting und Cloud Lösungen.

CDN Amazon Web Services

Um ein CDN erfolgreich zum Laufen zu bringen, setzen wir auf S3 und Cloud Front. Bevor wir aber in die weiteren Schritte einsteigen, muss zuerst einmal ein Access Key kreiert werden. Durch Klick auf den Account Namen in der rechten oberen Ecke und dann den Punkt Security Credentials gelangt man zu dem Punkt Access Keys. Über Create New Access Key wird ein neuer Access Key und ein neuer Security Key generiert, die später in W3 Total Cache benötigt werden, um die Verbindung zu Cloud Front herzustellen.

Amazon S3 Storage

Über das Services Menü auf der linken Seite gelangt man zur Seite von Amazon S3. Über den Punkt Create Bucket wird ein neuer Container für die WordPress Dateien in der eigenen S3 Umgebung angelegt.

CDN Amazon S3

Es lassen sich beliebig viele dieser Container anlegen. An dem neu erstellten Bucket müssen keine weiteren Einstellung vorgenommen werden und für das weitere Setup des CDN geht es mit Cloud Front weiter.

Amazon Cloud Front

Die eigentliche CDN Funktionalität wird durch Cloud Front gewährleistet. S3 stellt bloß einen Speicher dar, Cloud Front stellt die Verbindung mit WordPress her. Über den Punkt Services in der linken oberen Ecke gelangt man zu Cloud Front. Über Create Distribution wird eine neue Verknüpfung angelegt. Als delivery method wird Web gewählt.

CDN Amazon Cloud Front

Im nächsten Schritt muss nichts weiter, außer dem Origin Domain Name und der Domain ID angegeben werden, was beides durch Amazon vorgeschlagen wird. Die weiteren Einstellungen können ignoriert werden und durch Klick auf Create Distribution ist auch dieser Schritt abgeschlossen.

CDN Amazon Cloud Front

Wichtig ist, jetzt abzuwarten bis unter dem Reiter Status nicht mehr In Progress steht, sondern Deployed.

W3 Total Cache

Nach der Installation von W3 Total Cache, muss im Menüpunkt General CDN als Service aktiviert werden. Als Service wird auf Amazon Cloud Front in der Funktionalität Origin Push geklickt.

Wordpress W3 Total Cache

Dabei werden die Daten manuell auf den S3 Server geladen, was bedeutet das eine höhere Kontrolle über die Daten stattfindet, die sich online befinden. Aber auch, dass bei jeder Änderung ein neuer upload stattfinden muss. Danach gelangt man über den Menüpunkt CDN zu den detaillierten Einstellungsmöglichkeiten.

Konfiguration von W3 Total Cache

Der vorher erstellte Access Key und Secret Key werden unter Configuration eingetragen. Der Name des vorher in S3 generierten Bucket muss an der Stelle für den Bucket eingetragen werden. Die Information für die Stelle Replace site’s hostname with findet sich in der Übersicht von Cloud Front. Die Bezeichnung unter Domain Name in Cloud Front wird hier eingesetzt.

Wordpress W3 Total Cache

Als nächstes lässt sich in W3 Total Cache die Verbindung testen. Sollte der Test erfolgreich sein, wird gespeichert und es kann mit dem upload der Dateien begonnen werden.

Upload der Daten

Ab jetzt lassen sich die Daten manuell auf den Server laden. Unter dem Punkt General wird festgelegt, welche Daten auf den Server geladen werden sollen. Es macht Sinn alle Dateien auf den Server zu laden. Durch Klick auf den jeweiligen upload Button öffnet sich ein neues Fenster, über das die Datein hochgeladen werden. Später finden sich alle Dateien des eigenen FTP im Amazon S3 Bucket und das CDN ist aufgesetzt.

Wordpress W3 Total Cache

Fazit

Auch nach fertig eingerichtetem CDN darf nicht vergessen werden, bei jeder Änderung der Daten einen erneuten upload durchzuführen. Wenn das CDN einwandfrei läuft, sollte sich aber schon jetzt die Geschwindigkeit der Seite gesteigert haben. Ob sich der Aufwand für die eigene Seite lohnt, muss abhängig von Größe und Ziel der Seite individuell entschieden werden. Ein CDN stellt nur eine von vielen Möglichkeiten dar, die Geschwindigkeit einer Seite zu steigern.

Ähnliche Einträge