Woocommerce kennen lernen

WordPress vor Malware schützen
13. November 2016
WordPress Installation in 3 Schritten
13. November 2016

Woocommerce ist eine kostenlose Erweiterung für WordPress, die auf den bekannten Funktionalitäten aufsetzt und das System in einen vollwertigen Onlineshop verwandelt. Quasi out-of-the-box bietet Woocommerce fast alles was man benötigt und lässt kaum Wünsche offen…wenn man aus den USA kommt.

Leider hat gerade der Deutsche Markt viele gesetzliche Sonderregulierungen, die durch Woocommerce nicht erfüllt werden, weswegen eine Reihe von Anpassungen vorgenommen werden müssen. So haben wir in Deutschland u.a. Sonderbestimmungen für Grundpreise, den Widerruf, Versandkosten, uvm. Der Verbraucherschutz steht in Deutschland im Fokus und verlangt jedem Shop Betreiber viel ab, egal mit welchem System gearbeitet wird. Als positives Beispiel sei an dieser Stelle der Shop www.profihaarwelt.de genannt, welcher komplett auf WordPress und Woocommerce basiert und die Trusted Shops Prüfung bestanden hat, was nur Möglich ist, wenn alle gesetzlichen Vorgaben der deutschen Rechtsprechung eingehalten werden.

Worum geht es in dem Artikel?

In dem Artikel werden grundsätzliche Einstellungen in Woocommerce erklärt, die aber auf keinen Fall mit einem abmahnsicherem Shop gleichzusetzen sind.

Benötigt werden

  • Eine laufende WordPress Installation
  • Woocommerce Plugin
  • Ein Theme das Woocommerce ready ist

In dem Tutorial werden wir uns mit folgenden Dingen beschäftigen

  • Basic Konfiguration von Woocommerce
  • Einstellen eines ersten Produktes

Basis Konfiguration von Woocommerce

Nach der Installation des Plugins finden sich im Menü auf der linken Seite zwei neue Menüpunkte, Woocommerce und Produkte. Über den Punkt Woocommerce und dann weiter über Einstellungen gelangt man zum Herzstück einer jeden Woocommerce Installation.

Woocommerce Konfiguration

In dem Menü für Woocommerce Einstellungen finden sich viele Reiter, über die sich unterschiedliche Dinge einstellen lassen. In Bild 2 sind alle Menüpunkte zu sehen, aus denen sich die Einstellungen zusammen setzen. Da der Screenshot aus einem aktiven System kommt, finden sich hier zwei Reiter, die standardmäßig nicht unter den Grundeinstellungen zu finden sind. Integration und Bulk Discount gehören von Hause aus nicht dazu. Im folgenden werden wir uns detailliert mit den Punkten Allgemein, Mehrwertsteuer, Kasse und Versand beschäftigen.

Woocommerce Einstellungen: Allgemein

Im ersten Reiter, Allgemein, finden sich die ersten Einstellungen, die man an seinem Woocommerce Shop vornehmen kann. Unter anderem in welche Länder verkauft wird, welche Währung der Shop standardmäßig hat und wie die Bestellnummern dargestellt werden. Wie zu sehen ist, wird in diesem Shop nur nach Deutschland verkauft und Euro ist die Standardwährung.

Woocommerce Konfiguration

Woocommerce Einstellungen: Mehrwertsteuer

Wenn wir weiter gehen zum Punkt Mehrwertsteuer, finden sich die nächsten, wichtigen Einstellungsmöglichkeiten. Die auf dem Screenshot Nummer 3 zu sehenden Einstellungen werden auf die meisten B2C Shops zutreffen. Preise werden im Shop inklusive der Mehrwertsteuer angezeigt und auch inklusive Mehrwertsteuer angelegt. Man kann sich als Shopbetreiber in Woocommerce auch dazu entscheiden, alle Preise netto einzugeben und die Preise der Produkte standardmäßig ohne Steuern auszuweisen.

Der letzte Punkt, die Steuersumme, aufgeschlüsselt auszuweisen kann interessant werden, wenn man einen Shop betreibt, über den Produkte zu 7% und zu 19% Steuern angeboten werden. Die Einstellung über die einzelnen Steuersätze werden über die Unterreiter im Bereich Mehrwertsteuer vorgenommen, die in Woocommerce in Standardsätze, Reduced Rate Sätze und Zero Rate Sätze unterschieden werden. Über diese Reiter können auch Steuersätze für unterschiedliche Länder angelegt werden, wenn die Steuersätze voneinander abweichen.

Woocommerce Konfiguration

Woocommerce Einstellungen: Kasse

Im Bereich Kasse fallen sofort die vielen Unterkategorien auf, insgesamt 11 Stück in unserem Beispiel, von denen jede für eine Zahlungsart steht. Der auf diesem Bild gezeigt Shop wurde um Klarna und Sofortüberweisung als Zahlungsarten erweitert.

Auch im Bereich Kasse fragt Woocommerce wieder die Standardeinstellungen ab, die man gerne vornehmen möchte. Wichtig ist zu beachten, dass unter Seiten zum Bestellvorgang Seiten anzugegeben sind, da ansonsten die Abwicklung nicht funktioniert und das unter Endpoints für Bezahlvorgang eindeutige Endpunkte eingetragen werden.

Wenn der Wunsch besteht, die Seiten des Bestellvorgangs mit einer gesonderten SSL Verschlüsselung zu sichern, ist auch das möglich. Dafür muss zuvor beim Hoster ein SSL Zertifikat bestellt und der Domain zugewiesen werden. Ist das geschehen, kann dann über die Einstellung in Woocommerce die Umleitung auf eine SSL verschlüsselte Seite erzwungen werden.

Über die weiteren Reiter wie Klarna, Paypal und Sofortüberweisung werden die persönlichen Kontodaten hinterlegt. Natürlich immer unter der Prämisse, dass bei den jeweiligen Dienstleistern Accounts existieren. Klarna und Sofortüberweisung führen ihrerseits eine Prüfung des Shops durch um sicherzustellen, dass alle Bedingungen bei der Integration erfüllt wurden und geben erst nach erfolgreicher Prüfung den Shop für die jeweilige Zahlungsart frei.

Woocommerce Konfiguration

Woocommerce Einstellungen: Versand

Kommen wir zum letzten Reiter, der gesondert erklärt werden sollte und wichtige Einstellungen für einen erfolgreichen Woocommerce Shop bereit hält. Direkt im ersten Punkt, Versandberechnungen, sind wichtige Einstellungen vorzunehmen. Zuerst einmal ist die Entscheidung zu treffen, ob man für seine Produkte überhaupt Versandkosten verlangen möchte. Die dritte Option in der Kategorie, Versandkosten verbergen, bis eine Anschrift eingegeben wird ist in Deutschland nicht erlaubt. Nach deutscher Rechtsprechung muss der Kunde schon im Warenkorb den finalen Preis sehen können. Wenn es sich dabei nicht um Speditionsware handelt, die gesonderten Bedingungen unterliegt, muss der Kunde ganz klar darüber informiert werden, wie hoch die Versandkosten sein werden.

Die genauen Versandkosten pro Sendung werden in der Unterkategorie Versandkostenpauschale hinterlegt. Freigrenzen ab welcher Summe kostenloser Versand angeboten werden soll, wird in dem extra Unterpunkt, Kostenloser Versand, definiert. Bei den Versandkosten ist daran zu denken, dass im Gegensatz zu Briefen, die nach UStG steuerbefreit sind, auf den Versand von Paketen Steuern anfallen. Die Versandkosten müssen dementsprechend Netto angelegt werden.

Woocommerce Konfiguration

Das soll es soweit mit den Grundeinstellungen, die Woocommerce von Hause aus bietet, gewesen sein. Viele der Einstellungen helfen dabei, einen Onlineshop auf den richtigen Weg zu bringen – fertig ist der Shop an dieser Stelle allerdings noch nicht. Um alle Bestimmungen des deutschen Marktes erfüllen zu können, ist ein Plugin wie German Market notwendig.

Das erste Produkt in Woocommerce

Wichtiger als die Einstellungsmöglichkeiten die Woocommerce bietet, dürfte den meisten Shopbetreibern wohl sein, wie ihr finales Produkt im Shop aussieht. Im Woocommerce Menü auf der linken Seite findet man den Punkt Produkte und darin den Unterpunkt Produkt hinzufügen.

Die Oberfläche für das Erstellen eines Produktes ist fast identisch mit der Oberfläche für einen Beitrag oder eine Seite. Wer sich also mit WordPress auskennt, sollte sich sehr schnell zurecht finden. Auf der rechten Seite befinden sich die bekannten Funktionen für das Veröffentlichen, Kategorien, Schlagwörter und das Beitragsbild. Neu ist die Funktion Produktgalerie. Unter Produktgalerie versteht Woocommerce alle Bilder, die neben dem Beitragsbild als weitere Bilder des Produktes zur Verfügung stehen.

Genauso bekannt ist auch das Textfeld im Hauptbereich. In klassischer WordPress Optik lassen sich an dieser  Stelle Texte eingeben, die sich dann später als detaillierte Beschreibung unter dem Produkt finden. Der zweite Textbereich, zu finden am unteren Ende des Screenshots, liefert eine Kurzbeschreibung des Produktes, welche später rechts neben dem Produkt erscheint.

Woocommerce Konfiguration

Das Herzstück von Woocommerce stellen allerdings die Produktdaten dar. Preise, Mengen, Steuern, Varianten uvm. lassen sich an dieser Stelle steuern. An unserem finalen Produkt, so wie es am Ende im Frontend erscheint, lassen sich die Einstellungen sehr gut erklären.

Im vorherigen Abschnitt über Einstellungen wurde gezeigt, dass wir uns in einem B2C Shop befinden, weswegen alle Produkte brutto und inkl. 19% MwSt ausgewiesen werden. Titel, Text und Beitragsbild werden in gewohnter Art und Weise angelegt. Über die Einstellungsmöglichkeiten für das Produkt wurde festgelegt, dass es sich um ein einfaches Produkt handelt, dass also über keine Varianten verfügt. Außerdem wurde die Artikelnummer eingegeben. Dadurch, dass ein extra Angebotspreis angelegt wurde, wird der reguläre Preis durchgestrichen aber weiterhin als Vergleichswert angezeigt. Die Besonderheit an diesem Theme ist die Möglichkeit, den Rabatt in Prozent am Produkt auszuweisen.

Der Hinweis auf die Social Media Kanäle und die Möglichkeit der Bewertung kommen aus der Theme Vorlage und wurde von uns nur in Kleinigkeiten angepasst.

Woocommerce Konfiguration

Fazit

Woocommerce bietet viele Möglichkeiten der Individualisierung und braucht sich auch vor größeren Shop System nicht zu verstecken. Wie aber in WordPress üblich, basiert fast das gesamte System auf Plugins und Erweiterungen und es braucht eine gewisse Zeit, um die für einen persönlich richtigen Plugins und Einstellungen zu finden. Ohne weiteren Programmieraufwand zur Individualisierung wird das System relativ schnell an seine Grenzen stoßen. Hier geht es zum Tutorial über die Bearbeitung von Bestellungen.

Ähnliche Einträge